Kundenfeedback: TeilnemerInnen an Gruppenreisen

Fred K.
Weinsberg
März 2017
Hallo Herr Paldi,

hier mein Urlaubsbericht für Ihr Gästebuch.

Israel als Urlaubsland? Fast alle unsere Freunde haben ungläubig geschaut als wir von unserem Plan berichtet haben individuell in kleiner Gruppe mit 6 Personen nach Israel zu fahren. Nach einiger Zeit der Vorbereitung sind wir dann im Internet auf die Seite von Isrealmalanders gestoßen. Nach wenigen Minuten war uns klar, dass wir nur mit Herrn Paldi nach Israel fahren würden. Seine Seite und die Ausführungen darauf waren genau wie wir es uns vorgestellt hatten. Nach der erstzen Kontaktaufnahme per mail folgten viele mail und einige Telefonate. Dann hat uns Herr Paldi nach Absprache eines Abends bei uns besucht und wir konnten uns persöhnlich davon überzeugen, dass wir beim richtigen Reisebüro buchen werden. Schnell waren alle unsere Fragen beantwortet und Herr Paldi hat uns eine Reise ganz nach unseren Vorstellungen zusammengestellt. Alles bis zum Start der Reise verlief dann reibungslos und steigerte die Vorfreude auf dieses Abenteuer.

Als der Tag der Abreise dann kam und es losging konnten wir es kaum noch erwarten. Der Flug mit ELAL war schön und problemlos und nach 3.45 Std landeten wir in Tel Aviv. Der Abholservice war pünktlich vor Ort und hat uns gleich noch Wasser zur erfrischung angeboten. Das Hotel (wie übrigens alle Hotels) waren super. Das Wetter war sonnig es konnte am nächsten Tag dann auch schon losgehen mit der Tour.

Wir hatten über die ganze Zeit eine Reisebegleiterin und am ersten Tag einen deutschen Theologen der uns Tel Aviv und Jaffa näher gebracht hat. Für Bethlehem hatten wir eine christliche Palestinserin für die Führung. Zu unseren Tourguides kann ich nur sagen, dass es mehr als tolle Menschen sind die uns Israel und Palestina von allen Seiten nähergebracht haben. Hierfür möchten wir 12 von 10 Punkten vergeben.

Die Reise war ausgewogen mit Sightseeing, wandern, urlauben, christlichen und jüdischen Dingen die wir im Vorfeld nicht für möglich gehalten hatten.

Jeder Tag bot wieder neue highlights, sodass wir jeden Abend müde und überglücklich ins Bett fielen.

Wir haben jeder für sich eine Liste mit Höhepunken der Reise, die mehrere Seite lang ist, aber für mich speziell war En gedi die Wüsten Oase am Toten Meer die größte Überraschung und das highlight der Reise. Sicher könnten ich jetzt noch viele Dinge aufzählen, aber ……. reisen Sie selbst in ein interesantes und im März nicht überlaufenes Reiseland, welches auf so kleinem Raum so viele Dinge zu bestaunen lässt. Aber immer mit Israel mal anders.

Zur Sicherheit wollte ich noch etwas sagen, da dieses Thema immer ganz oben seht. Wir waren zu jeder Tages und Nachtzeit unterwegs, haben mit den Koffen im Wagen überall geparkt und uns war nie auch nur im Ansatz bange. Ich möchte mit den Worten eines bekannten Mönchs aus Jerusalem schließen. Die Touristen sind in Isreal und Palestina wie die heiligen Kühe in Indien, man melkt sie gerne aber man schlachtet sie nicht. fahren Sie hin uns es wird Ihnen so gehen wie uns. Sicher nicht das letzte Mal.

Grüße aus Ellhofen

Fred K.

Elisabeth und Roland K.
Gmain
Mrz. 2017
Shalom Etai,

wir sind gestern Abend gut wieder im südöstlichsten Zipfel der Republik angekommen; müde, glücklich und erfülllt von der wunderbaren gemeinsamen Zeit. Durch deine kundige Hilfe haben wir so viel gesehen, erlebt, erfahren und gelernt – noch einmal Toda Raba! Du bist nicht „nur“ ein guter Vermittler, sondern überhaupt ein Mensch, den man sehr gerne um sich hat. :-))) In der Gruppe waren so einige Menschen, bei denen ich die räumliche Entfernung der Wohnsitze sehr bedauere. So manche/n hätte ich da gerne zum Freund oder zur Freundin…

[…] Wir werden sehen, was die Zukunft bringt – auf ein Wiedersehen hoffe ich in jedem Fall!

Liebe Grüße

Elisabeth

Lydia und Matthias
Halle
März / 2017
Lieber Etai,

Wir bedanken uns ganz herzlich für die interessante, abwechslungsreiche , intensive, gut organisierte und erlebnisreiche Reise durch das heilige und gelobte Land, die du uns geboten hast.

Hier ein kurzes und zusammengefasstes Feedback. Israel mal anders bietet:

– naturnahe und abenteuerliche Wanderungen mit integriertem Picknick in der Wüste oder in unwegbaren Gelände

– individuelle Erklärungen zu Fauna, Flora und Geologie des Landes

– interessante Begegnungen mit unterschiedlichlichen Ideologien, die das Land prägen und beeinflußen

– individuelle Übernachtungen bei Kleinstbetreibern

– facettenreiche Beleuchtung ethnologischer und historischer Entwicklung des Landes

– das Kennelernen der verschiedensten kulinarischen Köstlichkeiten des Landes

– aufgeschlossenen, lustigen, zuverlässigen und entgegenkommenden Reiseleiter und Busfahrer

Wir sind dabei uns wieder in den Alltag zu integrieren und unsere Eindrücke zu verarbeiten. Wir denken gerne an die wunderbare Reise zurück.

Liebe Grüße aus dem sonnigen und frühlingshaften Halle (Saale) senden dir

Lydia und Matthias

Mechthild
Bielefeld
März 2017
lieber Etai,

Danke noch einmal für Deine sachkundige, freundliche und entspannte Begleitung. Die ganze Vielfältigkeit der Reise entfaltet sich mir vor allem im Nachhinein beim Erzählen darüber, beim Nachdenken und Erinnern. Soviel Zeit draußen beim Wandern zu verbringen und gleichzeitig die unterschiedlichsten Sichtweisen auf Israel zu haben war schon ganz besonders.Ich bin sehr froh dass ich die Gelegenheit hatte mit Dir nach Israel zu reisen und werde diese Art zu reisen gerne weiter empfehlen.
Wünsche Dir ein entspanntes Frühlingswochenende mit der Familie

herzlichst

Mechthild

Saskia und Torsten
Eisleben
März. 2016
Hallo Etai,
möchte mich bei dir melden und unsere gute Rückkehr melden. Wir waren gegen 0.30 Uhr in Eisleben.
Ich hoffe, bei dir hat auch alles geklappt.
Nochmals danke für diesen unvergesslichen Urlaub in einem spannenden, schönen und streitbaren Land. Dank deiner engagierten Betreuung haben wir einen Einblick in eine völlig neue Welt erhalten.
Wir werden uns ganz sicher wiedersehen.
Bis dahin: Eine schöne Zeit und bleib so, wie du bist! 

Saskia und Torsten

Ute
Berlin
Dez. 2015
Lieber Etai, 

Nach Israel zu reisen war schon viele Jahre ein ganz wichtiger Wunsch von mir.Und vor 3 oder 4 Jahren habe ich angefangen , eine Reise zu planen. Natürlich mit Hilfe des Internets. Und die erste Seite, die mein wirkliches Interesse weckte, war die von ISRAEL MAL ANDERS.

Ich suchte nach einer Individualreise, aber mit Reiseleitung. Weil ich mich so ganz alleine dann doch nicht zum ersten Mal nach Israel getraut hätte.

Und die Reise ist genau so geworden, wie sie versprochen wurde. Mal abgesehen davon, daß wir eine tolle Truppe waren und Israel ein wunderschönes Land ist, hatte ich das Gefühl wirklich ganz individuell auf der Reise zu sein.

Die Unterkünfte waren wunderschön, vor allem bei Aviva. Wir waren jeden Tag zusammen essen in kleinen Restaurants, in denen keine Touristen zu finden waren. Täglich lernten wir neben der wunderschönen Natur, wo mir am besten die Negev- Wüste gefallen hat, israelische Menschen kennen. So begleiteten uns einen Tag Etais Eltern und wir konnten uns mit Ihnen unterhalten.. Das gemeinsame Essen in dem Drusendorf werde ich nie vergessen.Aber auch Tel-Aviv hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Mein Fazit; Israel muß man besucht haben. Und wenn, dann nur mit ISRAEL MAL ANDERS. Weil man wirklich fernab der Touristenbusse das Land und vor allem viele Menschen kennengelernt hat. Vielen Dank!

Ute Gürtler

Anette
Illingen
Mrz 2015
Lieber Etai,

ich freue mich sehr zu hören, dass du wieder – gut erholt – zu hause angekommen bist.
Der Alltag hat mich leider schon wieder fest im Griff, doch ich denke immer wieder sehnsüchtig an die wundweschöne Reise zurück!
[…]
Die Kombination von Wanderung, Bildung und Begegnung ist sehr gelungen!
Man hat einen völlig anderen Bezug von einer Sehenswürdigkeit, wenn man sie „erwandert“hat! Als wir auf dem Heimflug waren hat die ELAL einen Werbefilm über Israel gezeigt mit Massada und Montfort (Starkenburg)usw. und wir haben gleich gesagt: oh, da oben sind wir gestanden !- Ja, dort sind wir wir hinaufgeklettert! uns da haben wir ein Photo gemacht…
Das war toll!
Der geografische und geschichtliche Hintergrund (auch das Magazin Geo, das du geschickt hast!) hat mir sehr geholfen die Situation in Israel zu verstehen und die vorbereiteten und auch die zufälligen Begegnungen mit den Einheimischen und ihrer erzählten Geschichte waren ganz besonders wertvoll.
Dadurch fühlte ich mich der Geschichte und den Menschen ganz besonders verbunden.
Ich denke, dass ich auf dieser Reise sehr viel über Israel und seine Geschichte gelernt habe.

Was ich mir für die nächsre Reise wünschen würde:

– eine kürzere Wandertour für den ersten Tag zum Eingewöhnen!
– in Jerusalem der Besuch des Felsengrabes und des Saales in dem das Abendmahl gefeiert wurde (wir schreiben immerhin unser Datum nach Christi Geburt!!)

Gut war, dass wir einen Tag zur freien Verfügung hatten, aber wenn man sich noch nicht so gut auskennt hat man Schwierigkeiten alles unterzubringen, was interressiert…

Im großen und ganzen hat mir die Reise sehr gut gefallen und ich würde sie sofort weiterempfehlen an wanderfreudige, an Israel interressierte Leute!

Liebe Grüße

Anette

Petra
Berlin
Mrz 2015
Lieber Etai,
es freut mich, das es Dir gut geht. Ich habe mich wieder gut eingelebt, und das Arbeitsleben hat mich voll zurück.
Ich freue mich schon auf den Frühling, trotzdem wir ihn in Israel bereits hatten. 

Voller schöner Erinnerungen schwelge ich oft mit meinen Gedanken ab.

Es war für mich eine besondere Reise, und ich bin immer noch begeistert.
Israel ist ein sehr interessantes, vielfältiges Land, mit einer eindrucksvollen Geschichte, wo wundervolle Leute leben.
Die Mischung aus Wanderungen durch wunderschöne Landschaften, die Besichtigungen der Städte waren einzigartig.
Die Reise war mit Liebe zum Detail perfekt organisiert und ließ Platz für Individuelles.
Es gibt nichts zu verbessern.
Ich freue mich schon auf die nächste Reise mit Dir, lieber Etai.

Auf ein baldiges Wiedersehen, liebe Grüße aus Berlin,
Petra

Hartmut

Feb. 2014

Es war ein Urlaub der ganz besonderen Art. Eine sehr gute Mischung aus Bewegung in der herrlichen Natur, informativen Kurzvorträgen und authentischen Begegnungen mit israelischen Bürgern. Neben gut ausgewählten Unterkünften boten sich zahlreiche Gelegenheiten, die kulinarische Vielfalt Israels zu genießen.

Meine Kenntnis über das Land und die Menschen in Israel wurde durch die sorgfältige und ausgewogene Auswahl der Programmpunkte dieser besonderen Reise erheblich erweitert. Israel ist ein ganz besonderes Land. Das wurde die Eindrücke, die wir erwandern und aufnehmen durften, und die interessanten und kurzweiligen Vorträge des Reiseleiters deutlich.

Diese Reise hat neugierig gemacht, mehr von Israel zu erfahren und dieses Land erneut zu besuchen.

Durch seine freundliche, fürsorgliche und liebevolle Begleitung sowie die hervorragend gute Organisation hat Herr Etai Paldi dafür gesorgt, dass diese Reise zu einem einmalig schönen Erlebnis wurde.

Lieber Etai: Herzlichen Dank für alles!

Lutz und Gudrun

Dez. 2013
Lieber Etai,

auch wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei dir für die schöne Zeit in deinem Land bedanken. Unsere Israelreise wurde durch dich ais Reisebegleiter zu einem noch größeren Erlebnis. Keine Frage blieb offen und wir hatten zudem auch noch sehr viel Spaß. Es bleibt ein unvergessenes Erlebnis. Danke für alles.

Jürgen und Irena

Dez. 2013
Lieber Etai,

wieder gut zu Hause in Thüringen angekommen, möchten wir uns noch einmal ganz herzlich für die schöne Israelwoche bedanken. Die perfekte Organisation, die interessanten Eindrücke und dein freundliches Wesen werden uns noch lange in Erinnerung bleiben. Wir haben in dieser Woche viel über deine Heimat erfahren und einen Freund hinzugewonnen.

Danke und liebe Grüße

von Jürgen und Irena.

Alfred und Annette
Bielefeld
Nov. 2013 

Lieber Etai,

Annette und mir fällt es richtig schwer, wieder hier in Bielefeld anzukommen – wir sind immer noch und immer wieder dabei die vielfältigen, überraschenden und sich z.T. widersprechenden oder ergänzenden Eindrücke nachzufühlen und zu sortieren. Kaum vorstellbar, dass es nur eine Woche her ist, dass Peter, Annette und 8ch auf dem Weg zur Klagemauer in der Altstadt kurzfristig verloren gingen…….

Einigen unserer Freunden, vor allem zweien, die auch schon einmal in Israel waren, haben wir die bisher noch unsortierte Bilderflut (ca. 600 Stück) vorgeführt…und alle haben durch unserer Berichte erfahren, dass, wenn man mit Dir unterwegs ist, „Israel – nur anders“ erfahren kann.

Besonders im Kopf sind mir die Geschichten, Erlebnisse, Standpunkte der verschiedenen Menschen geblieben… deren Namen ich z.T. leider nicht richtig aufgeschrieben habe. Mit welchen Widersprüchen müssen die Menschen in Deinem Heimatland leben!!!!

Ein ultraorthodoxer Jude wird mit den „Verführungen“ der neuen Welt mehr als genug zu tun haben, als sich dann auch noch mit der Rechtmäßigkeit von Siedlungen in der Westbank auseinanderzusetzen. Die jungen israelischen Soldatinnen und Soldaten werden in erster Linie mehr Angst haben, ob sie nach dem aktuellen „prophylaktischen Beschuss“ von Syrien irgendwo im Golan eingesetzt werden, als sich wirklich mit der Shoa in Yad Vashem auseinanderzusetzen. Und Ruben, der Weinverkoster wird sich mehr Gedanken machen, wie er die Produktion und Vermarktung weiter steigern kann, als zu bedenken, dass er auf einem Stück Land produziert, dass eigentlich nicht seins ist…

Deine ausgeprägte Fähigkeit, solche Treffen zu organisieren, und diese in Beziehung zu stellen mit dem Land, das man gerade – ganz unterschiedlich – „erfahren“ , dein Humor, wie auch Deine Verlässlichkeit gegenüber den Teilnehmern wie auch den Personen, die wir unterwegs treffen, tragen sehr dazu bei, dass die ganze Fahrt etwas leichtes bekommt, auch wenn meine Aufzählung von dem, was wir alles zusammen beispielsweise nur am ersten Montag erlebt haben, meinen Zuhörern hier in Bielefeld den Schweiß auf die Stirne trieb…

Viele Kleinigkeiten hast du einfach im Hintergrund so geregelt, dass alle zu ihrem Recht kamen… wobei ich es auch ganz erstaunlich fand, wie viel sich auf dieser Reise die TeilnehmerInnen untereinander ergänzt und unterstützt haben, aber das hängt auch immer stark von der Leitung ab, wie wir Pädagogen wissen….

– all in all: ich kann mich an keine Reise erinnern, bei der ich so leicht und anregend vieles neu erfahren und zu sehen gelernt habe, dafür noch einmal ganz herzlichen Dank!!!!

in meinem Leben bin ich bisher immer Individualreisender gewesen und habe das sehr genossen, aber Du hast Deiner Zunft einen riesigen Gefallen getan: ich kann mir nach der tollen Erfahrung vorstellen , mich in Zukunft hin und wieder auch mal auf eine „angeleitete Reise“ einzulassen…….

Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deiner Familie….konntet Ihr schon westfälisch-koscher speisen?

Herzlich

Alfred…und Annette lässt auch 1000mal grüßen

Helen und Matthias

Köln
Sep. 2013 

Lieber Etai,

[…] Zunächst wollen wir uns noch einmal ganz herzlich für die tolle Reise bei Dir bedanken. Seit unserm Trip ist nun ein Vierteljahr vergangen und wir denken fast täglich an die Erlebnisse und Eindrücke in Israel, und dabei wird uns deutlich, wie viel wir von der Reise mitgenommen haben und wie viel Unterschiedliches wir erlebt haben. Da sind zum einen die wirklich schönen Erinnerungen an wunderschönen Momente (z.B. der Abend am Feuer mit Blick auf das Tote Meer und die Lichter in Jordanien oder auch die atemberaubende Natur im Avdat-Nationalpark). Zum anderen auch die Eindrücke zur politischen Situation, die uns oft nachdenklich zurückgelassen haben, für uns heute aber sehr wertvoll sind: Das, was wir jetzt in der Presse über Israel und den Nahen Osten hören und sehen, ist für uns viel besser zu verstehen und einzuordnen.
Von den Anlässen für schöne Erinnerungen seien nun die jüngsten erwähnt: Wir lesen über den 2. Jahrestag der sozialen Protestbewegung auf dem Rotschildboulevard und erinnern uns an unseren sehr interessanten Abend mit Regev und ein wunderbar leckeres Essen in der Weinbar. Dann hörten wir Ende Juli/ Anfang August täglich fast eine Woche lang Rainer Stuhlmann von Nes Ammim im WDR5-Radio die Morgenpredigt halten. (Da schalten wir ja als anständige Atheisten normal immer um, haben uns aber hier jedes Mal furchtbar gefreut.) Er hat u.a. über das Kunstwerk zu den drei monotheistischen Religionen gepredigt, welches wir uns alle gemeinsam angeguckt haben.
Auch kulinarisch gibt es einige Entdeckungen, die uns an die Reise erinnern. Der REWE in unserem Viertel bietet doch tatsächlich im Kühlregal frischen Humus an. Jawohl! Und wir müssen sagen, dass er fast so gut wie der israelische Supermarkthumus ist. (Wir können uns deinen Widerspruch an dieser Stelle vorstellen.)
[…]
Neben diesen schönen Erinnerungen können wir auf der anderen Seite jetzt wenigstens ein bisschen verstehen, was das aktuell diskutierte mögliche Eingreifen in Syrien für Auswirkungen auf Israel haben kann. Die Presseberichte über die Verteilung der Gasmasken in Israel sind jetzt nicht mehr „nur“ eine Meldung für uns.
[…]
Lieber Etai, vor allem möchten wir dir aber noch einmal ganz persönlich danken, dass du so offen dich selber, deine Person und deine Geschichte bzw. die deiner Familie mit in die Reise eingebracht hast. Das ist nicht selbstverständlich und war sehr beeindruckend. Auch haben wir durch die Diskussion mit dir zum Zionismus, zur Frage der Ein- bzw. Zweistaatenlösung, zum Militär, zu den besetzten Gebieten sehr, sehr viel gelernt. Auch dadurch ist die Reise zu einer der bedeutsamsten geworden, die wir je gemacht haben.
[…]
Mit den besten Wünschen für dich und deine Familie grüßen dich

Helen und Matthias

Annelie

Gebesee,
April 2013 

Lieber Etai,

seit Tagen versuche ich, im Alltag wieder anzukommen (und arbeite fleißig, um auf die nächste Reise mit Dir zu sparen). Ein bisschen laufe ich herum wie ein zerstreuter Professor, ich stecke in der Intensität dieser Reise und das macht mich langsam, in unserer schnelllebigen westlichen Welt eine Herausforderung. Immer wieder diese Bilder, der aufgehende Vollmond über den Dächern von Jerusalem, die Düfte auf den Märkten, in den Kirchen, am Meer. Die warme Luft auf der Haut oben auf der Festung Massada, die Füße im kalten klaren Wasser an einer der Quellen des Jordans, die brennende Sonne auf der Haut, als der Schlamm des Toten Meeres auf ihr trocknet, die Farben eines Sonnenuntergangs in Ein Gedi, der köstliche Geschmack von Humus im Geheimtipplokal in Akko, die Pause am drusischen Imbissstand auf der Fahrt über die Golanhöhen, die vielen Begegnungen, herzlichen Einladungen und guten Gespräche, die meinen Horizont geweitet haben.

Wir haben so viel mir Dir erlebt, getragen von Deinem Wunsch, uns Israel und seine Menschen näher zu bringen. Dazu Dein Organisationstalent, Dein Humor, Deine umfangreichen Recherchen im Vorfeld der Reise, um Wünsche zu erfüllen (der Abend bei Zehava in Ein Gedi – unvergesslich!), Dein Gespür für die Befindlichkeiten Deiner Gäste und die ausgesprochen persönliche Betreuung – was für eine glückliche Fügung, dass ich letztes Jahr im Juni Deine Internetseite gefunden habe und die Dinge ihren Lauf nehmen konnten. DANKE.

Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen!

Ulrike

Erfurt,
April 2013 

Lieber Etai!

Herzlichen Dank für Deine kompetente, humorvolle und stets aufmerksame Begleitung in Israel! Es war eine Reise voller Highlights. Ich finde, bei Dir finden sich absolute Dienstleistungsorientierung, flexibler Pragmatismus und absolute Professionalität. Danke für die intensiven Begegnungen mit Land und Leuten und dem leckeren Essen!

Alles Gute weiterhin für Dich und Deine Familie.

Herbert

Münster
Nov. 2012
Hallo Etai,

selten habe ich eine Reise mit so tief gehende Themen erlebt. Sicher bist du der Garant für diese Eindrücke gewesen, jederzeit informativ und jederzeit absolut hilfsbereit und für jegliche Anregung aus der Gruppe bereit auch Umwege zu gehen (Bethlehem!).

Danke dafür + schöne Grüße.
Hoffentlich wird irgendwann der Frieden in diesem Land wieder eintreten.

Danke für alles.

Herbert

Klaus

Beckum
Nov. 2012
Etai,

dieses war eine meiner besten Reisen überhaupt !!!
Eine bessere und fundiertere Vermittlung von Informationen gepaart mit Abenteuer, Wandern im Schweiße Deines Angesichts, Kultur und Geschichte, Religionen, Politik, Essen und Trinken und (kleines wichtig ! ) Gruppenerlebnis gibt es nicht !!!

Reise in jedem Fall entgegen dem Uhrzeigesinn !

Klaus

Monika

Beckum,
Nov. 2012

Lieber Etai,

das war eine herausfordernde, interessante, anstrengende und vollkommen gelungene Reise. Ich bin mit ganz vielen Fragen nach Israel gefahren und bin mit mindestens ebenso vielen neuen Fragen zurückgekommen.

Mir kommt es so vor, als sei die Reise der Auftakt zu intensiver weiterer Beschäftigung mit dem Land und seinen Menschen.

Du hast uns die verschiedenen Aspekte so nahe gebracht, dass ich mehr wissen will. Dein Engagement und auch Deine Fürsorge für die Bedürfnisse und Fragen der Reiseteilnehmer sind beeindruckend und haben die Reise zu etwas ganz Besonderem gemacht.

Vielen Dank dafür.

Monika

Sonja

Düsseldorf
September 2012
Es war eine wunderschöne, ganz intensive und dichte Zeit.
Danke!

Bärbel und Heinz

Leverkusen
September 2012
Die Schönheit der Natur, die Stätten historischer Ereignisse, den unverblümten Einblick in die Probleme der Gegenwart, all dies konnten wir in unserer Reise erfahren. Es war ein herausragendes Ereignis, besonders durch das umfassende Wissen unseres Reiseleiters, zu allen Fragen bot er uns weitergehende Informationen an, so dass wir jetzt vieles besser verstehen können. Auch Spaß und Erholung kamen nicht zu kurz, so dass wir am Ender der Reise total begeistert sind.

Joachim,

Leverkusen
September 2012
Vielen Dank für die super super Reise.
Auch nach einer Woche zu Hause, sind die Eindrücke so beeindrückend, dass sie mein Leben beeinflussen

Sybille,

September 2012

Da ich ja das erste mal nach Israel fuhr war ich sehr auf den Reiseleiter angewiesen. Diese Erfahrung das Land die Menschen und die Konflikte verstehen zu können lag eindeutig an der exzellenten Reiseführung. In unserem Land sind wir auf Medien angewiesen, die uns vieles von Israel nahegebracht haben. Dennoch ändert sich die Sichtweise und das Gefühl deutlich und einige Eindrücke und Wahrnehmungen nehmen den Platz ein, der vorher von Vorurteilen besetzt war.
Die Christlichen Wurzeln kennenzulernen und selbst dort zu stehen waren sehr tiefgehende Eindrücke. In der Grabeskirche hätte ich mir etwas mehr Zeit gewünscht diese Eindrücke noch vertiefen zu können. Bethlehen war nicht so wie ich es mir gewünscht hatte. Gern wäre ich herumgegangen und hätte hier und dort vielleicht etwas eingekauft. Es war mir zu stark von Frau Mukarker vereinnahmt.

Brabara,
September 2012
Lieber Etai,

ich möchte noch mal DANKE sagen. Du bist ein großartiger Reiseführer.

Du hast so viele schöne Überraschungen für uns gehabt. Ich denke an die Begrüßung in Jerusalem mit Wein und Brot, das Lied zu Jerusalem in der Stadt, die passenden Bibelverse zu den Stätten, selbst im Wasser stehend hast du aus der Bibel ruhig gelesen……… Du warst unermüdlich im Zeigen der schönen geheimen Plätze und hast geduldig alle Fragen beantwortet. Du warst unentwegt für die Gruppe da und bist rührend auf alle Sorgen, Wünsche, Fragen eingegangen. […] Wenn ich nun anderen von der Reise erzähle, dann merke ich immer wieder, wie phantastisch schön die Zeit war, wie intensiv und liebevoll und detailiert du die Reise vorbereitet hast!!!!

Ich hoffe sehr noch mal mit dir nach Israel reisen zu dürfen. Ich
möchte Dir noch mal danken und schicke Dir viele herzliche Grüße

Barbara

Siegfried,
März. 2012
Lieber Etai!

Es waren tolle 10 Tage, die wir mit Dir in Israel erleben durften, unvergesslich. Ich wünsche Dir weiterhin solche erfolgreiche und gute Reisen.

Alles Gute

Siegfried

Inge und Uli,
März. 2012
Lieber Etai,

Kopf und Herz noch in Israel, sitzen wir in unserer Küche und reden hin und her über unsere israelischen Erlebnisse.
Zusammen viel nachdenklichen Gesprächsstoff zu haben, ist an sich was Wunderbares… aber diese Reise ISRAELMALANDERS wird eine wichtige unerschöpfliche Quelle bleiben. Dafür danken wir Dir von ganzem Herzen!
Du hast ja auch die Kompetenz, menschliche Reife und den Wagemut, Deine Kunden durch fast alle Ecken Deiner Heimat zu schleusen, auch wenn es uns und vielleicht auch Dir manchmal wehtut. Es ist eine großartige und richtige Idee, uns mit Deinem klugen Angebot so gut wie möglich aufzuklären, und nicht zu schonen mit einem Israel wie auf Heiligenbildchen […]

herzlichen Grüßen die Inge mit Uli.

Lena,
März. 2012
Lieber Etai,
unwissend wie ein weißes Blatt betrat ich letzten Herbst zusammen mit unserer Reisegruppe den Flughafen von Tel Aviv-Jaffa… und mit Eindrücken, Informationen und Emotionen gefüllt wie ein beinahe überlaufendes Fass verließ ich Israel gefühlte Wochen später. Eigentlich waren es nur wenige Tage, doch um diese Tage in Worte zu fassen, müsste man ein ganzes Buch schreiben, und um all diese Eindrücke festzuhalten, würde kein Speicherplatz einer Kamera reichen. Übrig bleibt dafür die Erinnerung an unglaublich schöne Landschaften, an ebenso faszinierende wie bedrückende Begegnungen und an eine derartige kulturelle, politische und historische Vielfalt, dass einem heimische Gefilde beinahe langweilig vorkommen.
Mit einer aufgeschlossenen, bunt gemixten Reisegruppe und mit dir als herzlichem und sehr interessantem und interessiertem Reiseleiter wurde dieser „Urlaub“, der viel mehr was als das, zu den eindrucksvollsten Tagen meines letzten Jahres. Ein großes Dankeschön dafür!

Gudrun,
Feb. 2012
Etai – Deine Power Point Präsentation “Was ist eigentlich ein Israeli” im Januar 12 beim Vorbereitungsseminar für unsere Begegnungsreise war einfach wundervoll. Humorvoll, informativ, auf die Teilnehmersuper zugeschnitten! Und deine gelassene Art die Diskussion zu führen, macht Lust mit dir auf Reisen zu gehen. Teilnehmer können sich darauf verlassen, kompetent informiert und einfühlsam begleitet zu werden!
Vielen Dank und viel Erfolg!

Margrit und Rolf,
März. 2012
Lieber Etai!

Viele Grüße aus dem wunderschönen, aber momentan recht wechselwarmen Hamburg. Wir möchten uns nochmals herzlich bedanken. Du hast uns reich beschenkt. Große Anerkennung verdienen Dein beständiger Einsatz, Dein großes Zusatzangebot (Gesprächspartner, Bibel- und sonstige Texte, markante Musik etc.), Dein breit gefächertes und tiefes Fachwissen, Deine hervorragenden Sprach-, insbesondere Deutschkenntnisse, Dein organisatorisches Talent und DeineVerlässlichkeit. Puh! Eine doch recht schnöde und hölzerne Aufzählung – aber wie wahr ist sie! und sie gehört ausgesprochen.
Besonders beglückt und berührt hat uns aber, dass Du allem Anschein nach mit Deinem Herzen und mit echter Freude und echtem Spaß dabei warst. Zudem (und vielleicht sogar: vor allem) warst Du für uns in Person ein wahrer Repräsentant, eine wahre Verkörperung dieses ach so zerrissenen und doppelgesichtigen Staates Israel. Du kamst daher in der runden Gestalt eines warmherzigen und angenehm redseligen Arabers und mit dem feinen und klugen Gesicht eines scharf und klar denkenden Juden.

Die Reise war für uns ein hohes Vergnügen und ein tiefes Erlebnis. Danke und alles Gute!

Rolf und Margrit

Sandra,
Feb. 2012
Lieber Etai!

[…]Ich hatte schon lange nach Israel reisen wollen, dieses Land in all seiner Schönheit, Widersprüchen und Tiefen kennenlernen wollen, mich aber nicht getraut auf eigene Faust dorthin zu reisen. Gruppenreisen stand ich aber skeptisch gegenüber. Dann las ich dein Reiseangebot….
Schon vor der Beginn der Reise stellte ich fest, an einen außergewöhnlichen Reiseleiter geraten zu sein, einen der sich Zeit nahm, jede einzelne Mail seiner Reiseteilnehmer kompetent zu beantworten.
Israel selbst mit dir war einfach unvergesslich schön, mit ungebrochener Begeisterung erzähltest du uns von seiner Geschichte, Geographie, Politik, Soziologie, der Sprache, den verschiedenen Glaubensrichtungen, den Menschen und Kulturen. Egal welche Frage wir dir stellten, du hast sie alle ausführlich beantwortet und mit deinen Antworten oft neue Sichtweisen aufgetan, uns Möglichkeiten angeboten, festgetretene Pfade zu verlassen und neue Wege zu suchen. Dies nicht nur im übertragenen Sinn, sondern auch ganz wörtlich bei unseren Wanderungen oder auch bei den Besichtigungstouren, die du nicht strikt nach Schema F verfolgt hast, sondern je nach Gegebenheit geändert und angepasst hast.
Dank dir durfte ich Menschen kennenlernen, die von ihrem politischen, sozialen und/oder Friedensengagement gesprochen haben, die ich auf einer Individualreise niemals in dieser Vielfalt hätte kennenlernen können. Und auch hier hast du unseren Blick über den Tellerrand erhoben und dafür gesorgt, dass wir Vertreter verschiedenster Richtungen zu sprechen bekamen, Meinungen hörten, die – wie du offen zugabst – zum Teil nicht der deinen entsprechen, aber ein Mosaik im Gesamtbild Israels sind.

Lieber Etai, ich könnte dir und allen anderen Lesern hier noch lange vorschwärmen, wie erfüllend und toll und wunderbar diese Fahrt mit dir war.
Aber vielleicht reicht es, wenn ich als Fazit schreibe, dass mir in Israel bewusst wurde, dass dies keineswegs ein Land ist, das man nicht alleine bereisen könnte, ganz im Gegenteil, die Menschen sprechen alle ein ausgezeichnetes Englisch, sind hilfsbereit und zumindest im Kernland
kommt man (mit einem Mietwagen) sicher überall hin.
Doch trotz dieser Tatsache werde ich, wenn ich wieder nach Israel reise (und das werde ich sicher, dazu hat mich das Land zu fasziniert, sind noch zu viele Fragen und Gedanken offen geblieben, zu viel gibt es noch kennenzulernen), wieder mit dir fahren wollen!!

Toda,

Sandra

Christine,
Feb. 2012
Lieber Etai!,

[…] Ich hätte nie gedacht, dass man auf einer Gruppenreise ein Land so intensiv erfahren und obendrein so tollen Kontakt zu ausnahmslos allen Teilnehmern finden kann – inklusive Dir und unserem supernetten Busfahrer! Oder dass Erlebnisse wie das Bad unter dem idyllischen Wasserfall in En Gedi, wo David Saul traf, der Blick zwischen verbeulten Panzern hindurch nach Syrien oder der uralte Juwelier in Jerusalem direkt nach dem Besuch von Yad Vashem, bei dessen Begrüßungsworten „Sie können auch deutsch mit mir sprechen“ ich haltlos weinen musste, sich auf so tiefe, fast schmerzhafte, unauslöschliche Art ins Herz brennen können.

Das Wort „Danke“ ist irgendwie nicht genug.
Christine

Miriam,
Nov. 2011
Lieber Etai,

dass Karl und ich eine ganz besondere Reise mit Dir gemacht haben, haben wir Dir schon verschiedentlich gesagt.

Besonders war für mich auch der Atem, den diese Reise hatte. Wir haben viel gesehen, aber wir haben nichts „abgeklappert“. Für mich hat es oft für ein paar Skizzen gereicht und fast immer dafür einen Geschmack, einen vertieften Eindruck vom Ort mitzunehmen.( Das hat sicher auch damit zu tun, das wir oft vor Ort waren bevor die Touristenströme einsetzten.)Kleine Geschichten, das beste Cafe in Jaffa, ein Lied, der Name einer Pflanze oder auch Deine Bereitschaft mit mir in einer Buchhandlung nach hebräischen Kinderbüchern zu stöbern, waren wie kleine springende Seitenbäche zu dem grossen Strom, den grossen geschichtlichen und geografischen, politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen, die Du im Laufe der Reise mit langem Atem entwickelt hast.
Dabei sind sicher besonders erwähnenswert die verschiedenen Begegnungen mit Vertretern unterschiedlicher Interessengruppen. Sie gaben einen lebendigen Eindruck zu dem sonst eher flachen Bild, was man im allgemeinen durch die Medien gewinnt.

Dass es wirklich eine gute erfüllende Reise war, das hat für mich zu tun mit Deiner im Detail liebevollen, aufmerksamen Gestaltung und Deiner Fähigkeit verschiedene Zugänge eröffnen zu können, sehr viele verschiedene Interessenlagen der Reiseteilnehmer mit einbinden zu können.

Vieles war für mich sehr eindrücklich, manches auch ernüchternd. Aber wieder Zuhause bemerke ich, dass ich mehr Fragen als Antworten habe, dass mein Interesse an diesem Land in keiner Weise gesättigt ist, sondern auf neu gewonnenen Boden steht,- und wächst. Ich finde, das spricht für sich!

Dir herzl. Dank für eine besondere, eindrückliche Reise in ein Land, das mich so schnell nicht loslässt.

Miriam

Josef,
Nov. 2011
Israel mal anders – was sollte man da erwarten?
Lieber Etai, dir ist es absolut gelungen, dieses Reiselogo mit beeindruckenden Bildern, mit informativen und aufschlussreichen Kommentaren sowie durch Begegnungen mit Menschen in sehr unterschiedlichen Lebenssituationen und mit ihren vielfältigen Einstellungen inhaltlich zu füllen. Dazu hat deine eigene Lebensgeschichte natürlich beigetragen, aber ganz bestimmt auch dein Ideenreichtum und deine offene und liebenswürdige Art uns Teinehmern gegenüber. Jedesmal, wenn ich an unsere Fahrt denke, erinnere ich mich an immer andere Situationen. In der Wüste bestreichen wir unter der Beobachtung von Steinböcken Brote, um uns vor einer längeren Wanderung zu stärken, eine Teilnehmerin liest hoch über dem See Genezareth auf einer Kuppe an der Felswand stehend einige Zeilen zur Geschichte vor oder im ultraorthodoxen Viertel Jerusalems beantwortet ein dort lebender junger Israeli bereitwillig deine Fragen.
Israel mal anders -ich denke, wir haben es erlebt.
Vielen Dank dafür!

Reinhold,
März 2011
Lieber Etai,
es ist nun schon einige Monate her, dass wir gemeinsam in Israel waren. Bereis im Vorfeld haben wir den Eindruck gewonnen eine sehr durchdachte und sehr gut vorbereitete Reise anzutreten. Dieser Eindruck hat sich dann auch während des gesamten Aufenthalts in Israel bestätigt. Deine besonderen Landeskenntnisse haben es zum Beispiel möglich gemacht, uns ganz spontane Eindrücke aus zufälligen Situationen zu verschaffen, die das Bild dieses Landes mit prägen konnten.Danke für eine empfehlenswerte Reise!
Reinhold

Klaus
März 2011
Lieber Etai,

danken möchte ich Dir für diese wunderbare Reise nach Israel. Unsere kleine Reisegruppe konnte sich keinen besseren Reiseleiter wünschen, da Du in Israel geboren und aufgewachsen bist, ca. 10 Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet hast und eine tiefe Verwurzelung in der Gegenwart des Staates Israel mit dem distanzierten Blick aus der Ferne auf dein Heimatland verbinden kannst.

Du hast uns von Nord nach Süd die Landschaften und Ort gezeigt, die Dich in deiner Kindheit und Jugend beeindruckt haben (,vielfach weitab von den touristischen Routen). Diese Orte mussten teilweise erwandert werden. Das war dann auch eine körperliche Erfahrung. Man ließ nicht nur eine Kette von Bildern an sich vorbeiziehen, sondern war mittendrin im Geschehen.

Durch zahlreiche Begegnungen mit Mitarbeitern unterschiedlicher Projekte der Zusammenarbeit jüdischer und arabischer Staatsbürger Israels wurden Hintergründe und Erscheinungsformen aktueller Probleme und Konflikte beleuchtet aber auch Visionen künftiger Lösungen ausgeleuchtet. Wegbegleitend wurde am Objekt die Geschichte des Landes vermittelt.

Du hast dich als hervorragender Kenner der regionalen Küche und vor allem in Haifa und Jerusalem der kulinarischen Besonderheiten der Herkunftsländer der verschiedenen jüdischen Einwanderer-
gruppen erwiesen.

Last not least wurde die wirtschaftliche Situation des Landes mit Unterstützung eines kompetenten Gesprächspartners dargestellt.

Sehr imponiert hat uns Deine Freundlichkeit und Gelassenheit, wenn der Wissenshunger einzelner Teilnehmer auch während der Mahlzeiten keine Pause einlegte. Was aber vor allem Anerkennung fordert ist Deine vielfach erwiesene Fähigkeit, aus trivialen Alltagsbegebenheiten Anlässe für Gespräche zu formen und wildfremde Menschen in einen Gedankenaustausch einzubeziehen, der für uns alle überraschende neue Blickwinkel auf Israel ermöglichte. Durch Perspektivenwechsel zwischen den Sichtweisen eines sein Land liebenden Israelis und eine neugierigen aber zunächst etwas zurückhaltenden deutschen Besuchers hast Du für ein vertrauensvolles Gruppenklima und eine große Offenheit gesorgt.

Alle guten Wünsche für Deine weitere Reisetätigkeit

Klaus

Ludger und Dorothea
März 2011
Eine in allen Bereichen professionell organisierte und einmalig interessante Reise in das Land, in dem unsere christlichen Wurzeln liegen; mit einem herzlichen und sehr kompetenten Reiseleiter. Jedes Thema konnte angesprochen werden, keine Frage blieb unbeantwortet. Das ganze in sehr lockerer, fast familiärer Atmosphäre. Eine rundum gelungene Reise mit bliebenden Eindrücken, gerade was auch die außergewöhnlichen Begegnungen vor Ort betrifft. Man wurde sensibel gamacht für die vielen Probleme und Fragestellungen, die dieses Land in seiner äußerst speziellen Art mit sich bringt und das ist bis jetzt in den Alltag hinein erhalten geblieben.
Besonderer Dank und große Anerkennung an Etai!

Jörg und Ika
April 2011
Lieber Etai,
ich will nochmal auf unsere schöne Reise zurückkommen. Ika und ich lernten dabei nicht nur ein interessantes Land kennen, sondern fanden auch Deine Führung sehr gut. Ich sagte ja schon auf der Reise, dass mich verblüfft, was Du alles weißt. Wir lernten tatsächlich viel von Dir über die Geschichte Israels, über die biblischen Bezüge, aber auch über die Vegetation und allgemeine Landeskunde bis zur gegenwärtigen Politik. Auch Deine vergnügte offene Art gefiel uns sehr[…]
Viele Grüße!
Jörg und Ika

Jean und Wilfried
April 2011
Lieber Etai,
wir möchten uns bei Dir ganz herzlich bedanken für deine sehr kompetente Betreuung und Führung während unsere Israelreise. Wir schwelgen noch immer von all den interessanten Erlebnissen. Deine liebenswürdige und freundliche Art hat uns allen sehr gut getan […] Wir haben viel über Israel von Dir gelernt und hoffen auf eine zweite Reise mit Dir in der Zukunft. In Kultur, Geschichte und Religion kanntest Du Dich hervorragend aus. Wir beide haben beruflich mit interkulturellen Lernen zu tun, Wilfried als Professor für Englisch und ich als Sprachlehrerin an der Internationalen Schule in Hamburg. Aus diesen Grunde sind wir sehr beeindrückt von Deine interkulturellen Sensibilität und Empathie.
Wir danken Dir für alles.

Jutta
April 2011
Lieber Etai,
herzliche Ostergrüsse aus dem sonnigen Hamburg.
Ich möchte mich noch mal ganz herzlich bei Dir bedanken für die tolle Reiseleitung. Nachdem Du Dir ganz ruhig alle unsere Bedenken angehört hast, hast Du versucht Deine Liebe zu Deinem Heimatland an uns weitergegeben. Dies ist Dir sehr gelungen! Dein Wissen auf vielen Gebiete, Land und Leute, Natur und Essen, Politik und Religion hat mich sehr beeindruckt. Irgendwie passtest Du ganz wunderbar zu unserer Gruppe. Meine Bedenken hast Du zerstreut, ich bin sehr froh, dass ich diese Reise gemacht habe und Israel mit eigenen Augen und Ohren erlebt zu haben. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Osterfest und weiterhin viel Freude an Deiner Arbeit

Brigitte
Mai 2011
Lieber Etai,
[…] Ich bin natürlich gefragt worden, wie meine Israel-Reise war und dabei habe ich ein wenig reflektieren können und ein sehr warmes schönes Empfinden in Erinnerung an diese gemeinsame Zeit, vor allem in der Begleitung durch Dich. Du hast uns in einfühlsamer Weise Deine Liebe zu Deiner Heimat gezeigt und uns mitgenommen in all die Problembereiche bzw. Dich ihnen nicht verschlossen, wenn sie an Dich herangetrgen worden sind. Dafür bin ich Dir sehr dankbar. Meine Erinnerungen habe ich noch ein bisschen abseits geparkt, aber ich werde jetzt Stück für Stück anhand meiner Aufschreibungen, der Bibeltexte von Gudrun und der Bilder meine eigenen Reiseeindrücke zusammenstellen. […]
Ich wünsche Dir viel Gutes! 🙂

Julia
July 2011
Lieber Etai,
die Reise nach Israel war für mich und Michael eine ganz besondere: Besonders schön, besonders interessant, besonders vielfältig, einfach auch besonders anders als das, was man unter den üblichen Reisen versteht.
Der erste Eindruck: Von einem auf den anderen Tag: Verregnete Kleinstadt in Deutschland und dann: Aufwachen auf einem Berg direkt am Toten Meer und dort den Sonnenaufgang hinter den Bergen auf der anderen Seite beobachten. Das war eines der beeindruckendsten, wenn nicht das beeindruckendste Naturschauspiel, das ich je gesehen habe[…] Was aber auch zu dieser traumhaften Atmosphäre beigetragen hat, war die Tatsache, dass wir die Einzigen an diesem ausgesuchten Ort (ein Geheimtipp!) waren und absolute Ruhe herrschte[…] Zu den weiteren Highlights gehörte der Besuch von En Gedi […] Du hattest es so organisiert, dass wir so früh, waren, dass fast noch niemand dort war.
Das dritte Highlight war Jerusalem. Zuerst haben wir uns einen Blick von oben auf die Stadt verschafft und später dann wichtige Punkte aufgesucht. Die Gerüche und Farben, insbesondere auf den Märkten, werde ich nie vergessen. Das ist eine absolut andere, geheimnisvolle Welt. 

Julia, Münster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.